Tag der Entscheidung

Tag ca. -90 der Weltreise

 

Aus dem Fenster schaue ich auf einen bedeckten Himmel, der Wind hat in den letzten Minuten etwas an Fahrt aufgenommen. Es kommt nicht viel Licht durch die Scheibe, große Schattenbereiche füllen den Raum.

 

An dem Computer vor dem ich sitze hatte ich schon vor Monaten meine Kündigung geschrieben, dennoch habe ich erst heute den Mut gehabt das aktuelle Datum hineinzuschreiben, sie auszudrucken und in meiner Firma ab zu geben. Es ist mir sehr schwer gefallen und daher habe ich es auch so lange vor mir her geschoben. Es wundert mich gar nicht, dass manche der Informierten schon daran gezweifelt hatten.

 

Aber warum das ganze?

“Bin ich unglücklich mit meinem Beruf?” – Nein, ganz und gar nicht – hier ist überhaupt nicht nach einem Grund zu suchen. Es liegt mehr ein großer Teil des hinausschieben in meiner Arbeit/Kollegen, sich nicht entscheiden können. Würde mir mein Job nicht gefallen wäre mir die Entscheidung deutlich einfacher gefallen.

 

Also warum dann?

Ich habe vor eine Weltreise zu unternehmen – Nein – Ich gehe auf Weltreise. “Don’t call it a Dream – Call it a Plan”(danke Ania & Daniel)

 

Und woher kommt dieser Plan?

Der Stein der dies ins Rollen gebracht hat ist, wie sollte es anders sein, privater Natur. Aber keine Sorge, es ist niemand Krank, Verletzt worden oder gestorben. Nichts desto trotz gab es genug Gründe für mich über mein Leben und die nächsten Jahre nach zu denken. Und seien wir doch mal ehrlich, muss denn immer erst Etwas wirklich Schlimmes passieren, bevor man Dinge hinterfragt?

 

Somit steht es fest, der Job ist gekündigt und es kann in die finale Planung eingestiegen werden. Denn die Entscheidung die Reise an zu treten, ist schon vor ein paar Monaten gefallen und alles was nötig ist, wurde schon längst erledigt, in die Wege geleitet oder ist nur noch ein Punkt einer Liste die abgearbeitet werden möchte. Heute ist mehr der Tag der Entscheidung, mit diesem Tag habe ich es offiziell gemacht, habe den Schritt gewagt vor dem ich mich so lange gesträubt habe – vor dem ich versucht habe mich zu verstecken.

 

Und damit fühle ich mich… ja… wie fühle ich mich..?!

Zugegebenermaßen ging mir der Arsch heut Nachmittag ziemlich auf Grundeis und auch danach war es mehr Aufregung und Adrenalin welches ich gespürt habe und bald kam auch die Frage “War es das Richtige?”- “Kann ich nicht nochmal hochgehen und den Zettel zerreißen?” Nein, das ist keine Option Michael, welches ist mir dann auch klar geworden ist. Nun Fühle ich eine klare Erleichterung, Freude macht sich breit und dennoch wird es wohl schwer werden einzuschlafen.

 

Es sind noch 90 Tage bis es auf die Reise geht – andererseits hat Sie auch schon begonnen und heute habe auf diesem Weg einen großen Schritt gemacht.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.