Viel zu kalt in Südostasien

Überraschenderweise – nicht – ist es am nächsten Morgen auch nicht wärmer, kaum traue ich mich aus meinem Bett. Einzige eine warme Dusche läßt mich dazu bringen. Leider ist diese mehr lauwarm als heiß und reicht gerade einmal gegen die Umgebungskälte an zu halten.
Also raus aus dem Nass und rein in warme Klamotten. Ein sehr sättingender Bananen Pfankuchen später sitzen wir auf unseren Rollern. Bevor wir Tad Lo verlassen besuchen wir aber noch eben die zwei Wasserfälle in der Nähe.

Bald schon geht es dann weiter, die meisten Kilometer des Tages haben wir schon erledigt bevor wir wieder anhalten. Es stehen weitere Wasserfälle an, drei um genau zu sein. Einer von Ihnen ist der höchste in Asien, hierbei kann man vom Aussichtspunkt nicht einmal den Boden sehen. Nach insgesamt fünf Wasserfällen an diesem Tag geht es dann nur noch die letzten Kilometer zurück nach Pakse. Motorrad zurück geben, Busticket besorgen und Zeit vertreiben.

Netterweise kann ich die Dusche im Rollerverleih nutzen, danach gehe ich in das Hostel/Restaurant in dem ich zuvor in Pakse genächtigt hatte um auf den Bus zu warten. Ein Schlafbus der mich bis nach Vientiane bringt. Schnell habe ich hier einen Beitrag geschrieben und mir etwas für später auf Netflix herunter geladen.
Neben mir im Bus schläft ein Israeli den ich schon zuvor getroffen hatte. Eigentlich könnte man es in diesem Bus wohl aushalten, ich habe nur vergessen das die Klimaanlage auf höchstouren läuft und es dementsprechend kalt wird. Die zur Verfügung gestellte Decke hilft nur unwesentlich. Ein wenig Schlaf bekomme ich aber dennoch, bevor wir um 6:30 Uhr in Vienttiane ankommen. Zu meiner Überraschung ist es ausserhalb des Busses nicht wirklich wärmer, ich kann aber wenigstens an meinen Rucksack und mir mein Pullover anziehen.
Erste richtige Aktion ist dann einen heißen Kaffee kaufen und überlegen ob ich nun hier bleibe für einen Tag, oder direkt weiter nach Vang Vieng fahre. Die Wahl fällt auf Ersteres, also schnappe ich mir den nächsten Tuk-Tuk Fahrer und mache mich auf den Weg ins Stadtzentrum.
Noch am Busbahnhof treffe ich auf eine Französische Familie mit zwei Kindern, es ist immer schön zu sehen das sich manche von Kindern nicht abhalten lassen, für längere Zeit zu reisen – sicher macht es das ganze nicht einfach.

Vientiane hat eigentlich nicht viel zu bieten, für mich steht ein bisschen Shoppen im Vordergrund. Mein Gebäck kann ich Hostel abstellen, aber leider noch nicht einchecken. So mit mache ich mich direkt auf den Weg zu einem Einkaufszentrum. Ich bin auf der Suche nach einem Gürtel, meine Hose die ich in Hongkong gekauft habe, rutscht andauernd herunter. Zu dem würde ich auch eine kleinere Badeshorts nehmen, wenn ich eine Finde, meine jetzige nimmt einfach zu viel Platz im Rucksack ein. Beides finde ich im Einkaufszentrum nicht, aber ein Kinoticket für Star Wars am Abend. Die anderen Dinge kann ich aber mehr oder weniger auf dem Rückweg zum Hostel erledigen, genau so wie ein kurzer Besuch bei einem Friseur – die Nackenhaare musste ich unbedingt los werden.

Viel passiert dann nicht mehr bevor es ins Kino wieder zurück ins Hostel und ins Bett geht. Am nächsten Morgen werde ich dann für den Bus nach Vang Vieng abgeholt. Eine vier Stunden Fahrt in einem Van, so weit so gut. Von der Bushaltestelle kann ich mal wieder ohne Probleme bis zu meiner Unterkunft laufen. In meinem Zimmer mache ich dann direkt Bekanntschaft mit Tom aus England, die nächsten Tage werden wir Vang Vieng und auch Luang Prabang erkunden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Krass. Da siehst du am anderen Ende der Welt den neuen Star Wars eher als ich. Frechheit XD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.