Zhangjajie National Park

Gerade erst habe ich den Post von Chengdu abeschickt – das wollte ich eigentlich erledigt haben, sobald ich im Hostel angekommen bin. Nach 29 Stunden Reisen waren dann doch noch andere Dinge zu erledigen. Zunächst wollte mein Bett bezogen werden, ich wollte etwas zu Essen und dann brauchte ich noch etwas an Verpflegung für den National Park am nächsten Tag. Dies konnte ich dann auch alles in der Nähe erledigen. Bevor ich mich dann ins Bett gehauen habe habe ich natürlich wieder jemand aus Deutschland getroffen und nach ein paar Tips für den Park gefragt. Sie sitzt hier aufgrund von etwas zu wenig Planung etwas fest, eigentlich sollte es schon weiter gehen. Aber da hat dann wohl die Golden Week, die am 1. Oktober begonnen hat, zugeschlagen.

Für mich ging es am Sonntag möglichst Früh zum Eingang des Parks. Ein Bus bringt einen auf die Hochebene, mehrere Haltestellen stehen hier zur Verfügung. Von diesen kann man direkt los gehen z.B. auf die noch weiter oben liegende Ebene, man kann auch einen riesigen Glasaufzug nehmen oder mit einer der Seilbahnen weiter hoch fahren. Die Busse sind kostenlos, fahren aber nur auf der unteren oder der oberen Ebene nicht dazwischen, Seilbahn und Aufzug kosten extra.

Mein Weg führte mich relativ zentral im Park zu Fuß bergauf, auf diesem Weg hatte ich Begleitung eines Chinesen – nicht das wir uns verstanden hätten, aber zumindest konnte man sich gegenseitig etwas motivieren, Treppen steigen macht mir wahrlich keinen Spaß mehr.
So wohl von den Stufen aus als auch dann von oben hat man tolle Blicke auf die teils speerartigen Felsformationen um sich herum. Den Blick auf die Uhr habe ich mir dieses mal ersparrt, aber ich würde mal von ca. 90 Minuten ausgehen die wir gebraucht habe.

Oben trifft man dann auf die Massen von Chinesen die die Seilbahn genommen haben, während es unterwegs fast still war. Nach ein paar Aussichtspunkten gingen der Chinese und ich getrennte Wege, daraufhin habe ich erst einmal eine kurze Pause eingelgt. Bei dieser wurde ich von Andrew überrascht, mit Ihm hatte ich mich in Peking in unserem Hostel unterhalten. Er plante eine sehr ähnliche Tour wie ich, war aber zumindest am Anfang etwas schneller unterwegs. Aber auch unsere Wege trennten sich relativ schnell nach einem kurzen Gespräch und einer Busfahrt. Danach lief ich direkt in die Arme von Luke und Rachel aus Australien mit denen ich an den „Avatar“ Felsen vorbei bergab gestiegen bin.

Unten an einer Kreuzung angekommen, ging Jeder wieder seiner Wege. Meiner führte mich Richtung Bus und Hostel ostwärts. Unterwegs traf ich dieses mal keinen Menschen, jedoch eine Gruppe Affen, die sich scheinbar daraufhin perfektioniert haben Touristen ihre Plastiktüten ab zu nehmen und Sie nach Lebensmitteln zu durchsuchen. Gut das ich keine dabei hatte – so konnte ich hier einen Moment verweilen und einige Fotos machen. In so fern die Menschenmenge um Sie nicht zu groß wurde, waren die Affen auch eigentlich sehr friedlich.

Nach den Affen war es nicht mehr weit bis zum Bus, in dem ich noch eine Österreicherin traf die für zwei Monate in China arbeitet und derzeit ein paar Tage frei hat. Ein wenig reicht es ihr nach einem Monat schon in China – nachdem ich Ihr sagte das ich mehre getroffen habe die ähnlich denken und auch ich einer davon bin war Sie sehr beruhigt. Nicht das wir uns falsch verstehen, China ist ein sehr interessantes Land und ich glaube das ich wieder kommen werde um manch neue Orte zu entdecken und an anderen Orten Dinge zu erledigen, zu denen ich nicht gekommen bin. Nun ist es aber auch so, wenn man nicht gerade andauernd auf Andere trifft fühlt man sich schon sehr isoliert zwischen all den sehr vielen Menschen die zum größten Teil kein Wort mit dir sprechen können. Daher genieße ich noch meinen letzten Tage und freue mich sehr auf Abwechslung im nächsten Land.

P.S.: Nachdem es heute geregnet hat, habe ich mich mal daran gesetzt alle guten Fotos aus der Kamera zu bearbeiten(Peking Fotos hatte ich in Xi an schon mal erledigt) – daher die heutigen Bilder auch mal nicht vom Handy. Sobald ich auf FLCKR zugreifen kann(Hong Kong?) werden alle Fotos hochgeladen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Wow. Super tolle Landschaft. Bin gespannt, ob du in anderen Ländern auch dieses Gefühl hast wie in China… Ob es nur an der Sprache liegt oder auch an der Kultur, die ja schon wirklich ganz anders ist als unsere?

  2. Pingback:Raus aus China – mehr oder weniger – Michael Pohlmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.